homeocur-8418
Baby girl with blue eyes wearing white towel or winter overal in white sunny bedroom. Newborn child relaxing in bed. Nursery for children. Textile and bedding for kids. New born kid with toy bear.
slider_1

Autonosoden

 

Autonosoden sind homöopathische Arzneimittel, bei denen das Ausgangsmaterial vom Patienten selbst stammt.

Die Apotheke zum weißen Engel fertigt für Sie Autonosoden aus Placenta, Nabelschnurblut und Muttermilch an. Die daraus gefertigten homöopathischen Arzneien fördern die Selbstheilungskräfte des Neugeborenen und der ganzen Familie – Geschwister, Mutter, Vater. Dies ist aufgrund der hohen genetischen Übereinstimmung im Bereich des genannten Personenkreises möglich.

Das Ausgangsmaterial hierfür steht nur einmal im Leben für kurze Zeit zur Verfügung – nutzen Sie die Gelegenheit.

Bei uns in der Apotheke zum weißen Engel bekommen Sie ein kostenloses Vorbereitungsset mit einer ausführlichen Beschreibung. Die Hebamme gibt das Ausgangsmaterial in die dafür vorgesehenen Fläschchen, welche Sie danach an uns übermitteln. Danach werden Ihre Autonosoden individuell für Sie zubereitet.

Die Anwendung dieser Nosoden sollte in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt besprochen werden!
Bei anhaltenden Beschwerden ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Potenzierung Erklärung

Was versteht man unter Potenzierung?

Hahnemann erklärte die Potenzierung wie folgt:

“Bei der Verdünnung und Potenzierung eines Arzneistoffes werde die Substanz geringer, die Energie oder Lebenskraft des Ausgangsstoffes werde dabei jedoch aktiviert. Das Verschütteln der Essenz mit einem neutralen Medium wie Wasser oder Alkohol trenne die Lebensenergie des Stoffes schrittweise immer stärker von seinem materiellen Körper. Das Verdünnungsmittel diene dabei als leerer Datenträger, auf den die Information übertragen wird.”

Erst diese Form der homöopathischen Aufbereitung erlaubte es Hahnemann auch schwere, chronische Erkrankungen erfolgreich zu behandeln.

Die stufenweise Verdünnung und Verschüttelung der Ausgangssubstanz nennt man Potenzierung oder auch Dynamisierung.
Durch die Verschüttelung kann die arzneiliche Wirkung eines Ausgangsstoffes therapeutisch genutzt werden.

D-Potenz (dezimal) = Verdünnung von 1 : 10 (1 Teil mit 9 Teilen)
C-Potenz (centesimal) = Verdünnung von 1 : 100 (1 Teil mit 99 Teilen)
LM (Q)-Potenz (Quinquagintamillesimal) = Verdünnung von 1 : 50.000

Buchstabe und Zahl auf der Verpackung eines homöopathischen Arzneimittels geben Art und Höhe der Potenz an: “C30” bedeutet, dass 1 Teil des Ausgangsstoffes mit 99 Teilen Trägersubstanz gemischt und verschüttelt wurde; die Zahl 30 sagt aus, dass dieser Vorgang 30 x erfolgte.

Anwendung von Placenta-Autonosoden

Dies stellt nur einen kleinen Auszug der möglichen Anwendungen dar.

für Kinder:

  • nach dem Abstillen
  • bei ersten Trennungen
  • wenn Kinder nicht alleine schlafen wollen
  • bei Frühgeburten
  • bei Wachstumsschüben
  • bei Neurodermitis
  • bei wiederkehrenden Erkrankungen (Husten, Schnupfen,…)
  • in Stresssituationen

für Erwachsene:

  • zur Förderung der Milchbildung
  • bei Überbelastung nach der Geburt
  • in Stresssituationen
  • bei erhöhter Infektanfälligkeit
  • bei partnerschaftlichen Problemen

Anwendung von Nabelschnurblut-Autonosoden

Dies stellt nur einen kleinen Auszug der möglichen Anwendungen dar.

Für Kinder:

  • zur Stärkung der Abwehr bei wiederkehrenden Infekten im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich
  • bei wiederkehrenden Entzündungen (Abszesse, Furunkel, Pilzerkrankungen)
  • Allergien
  • Asthma
  • Darmentzündungen
  • Verstopfung

Allgemeinmedizinische Anwendungen für Nabelschnurblutnosoden:

  • Bei Bindegewebserkrankungen
  • Arteriosklerose
  • chronische Darmentzündung
  • Schuppenflechte
  • bei Antibiotikabehandlung
  • Neurodermitis
  • Ödeme

Anwendung von Muttermilch-Autonosoden

Dies stellt nur einen kleinen Auszug der möglichen Anwendungen dar.

für die Mutter:

  • wenn beim Stillen zu wenig Muttermilch produziert wird
  • wenn die Milchproduktion beim Stillen ganz ausbleibt
  • Ermüdungs- und Erschöpfungszustände während des Stillens
  • bei Beschwerden beim Abstillen
  • Entzündungen der Brustdrüse
  • schmerzende Brüste vor der Menstruation

für das Baby:

  • wenn der Säugling Milch überhaupt nicht verträgt – häufiges Erbrechen, Verstopfung, etc. (unbedingt vorher durch einen Arzt abklären lassen)
  • bei Nägelbeißen
  • bei Unruhe mit Daumenlutschen

für Erwachsene und Kinder:

  • bei Milchunverträglichkeit
  • bei Abneigung oder übermäßigem Verlangen nach Milch
  • bei starkem Verlangen nach salzhaltigen Lebensmitteln

Einnahmeempfehlungen

Babys: 3 Globuli – direkt unter die Zunge oder in die Backe geben

Erwachsene: 5 Globuli – direkt im Mund zergehen lassen, oder die Globuli in etwa 10ml Wasser auflösen – dabei mit einem Plastiklöffel (kein Metall !) umrühren und danach schluckweise trinken.

Aufbewahrung homöopathischer Arzneien

Sie sollten Ihre homöopathischen Arzneien nicht in der Nähe (mindestens 3 Meter Abstand) von

  • Mikrowellenherd
  • Handy
  • Fernseher
  • Computer
  • Radio
  • größeren Metallgegenständen

aufbewahren.

Ebenfalls zu vermeiden sind direkte Sonnenbestrahlung und eine Erwärmung über Raumtemperatur.